Narzisstischen Missbrauch überwinden und heilen: Wo beginnen?

Narzisstischer Missbrauch ist real und kann verheerende Auswirkungen haben. Er besitzt die Macht, einen Menschen anzuziehen, auszuzehren und dann auszuspucken. Betroffene leiden unter Symptomen wie einem zerstörten Selbstwertgefühl, posttraumatischem Stress, einem brennenden Gefühl der Wertlosigkeit und Selbsthass. Für Zielpersonen von narzisstischem Missbrauch kann es sich so anfühlen, als ob die „Schreckensherrschaft“ des Narzissmus niemals enden würde. Der emotionale und psychologische „Ballast“ der Behandlung durch den Narzissten kann sich erdrückend anfühlen und man kann das Gefühl entwickeln, man sei in diesem Spiel ein machtloses Opfer. Der Narzisst legt alles daran, die Identität der Zielperson zu kapern und systematisch auszulöschen, um sein Ziel noch anfälliger für narzisstische Manipulation zu machen. Häufig befinden sich Zielpersonen in einem permanenten Zustand der Angst und Verwirrung, der sie daran hindert, entschlossen Maßnahmen zu ergreifen, um sich zu befreien und ihr Leben zurückzufordern. Sie halten sich für machtlos, an den Zuständen irgendetwas zu ändern. Der Gedanke an die Zukunft überwältigt sie und erfüllt sie mit Furcht. Am schlimmsten ist, dass sie oft nicht wissen, wo sie ansetzen können, um den Weg der Heilung einzuschlagen.

Doch keine Sorge: Es gibt einen Weg zur Befreiung vom Narzissmus. Auch wenn narzisstischer Missbrauch das Potenzial besitzt, die Willenskraft eines Menschen zu beschädigen und Gefühle der Machtlosigkeit hervorzurufen, sind lediglich einige bewusste Entscheidungen und etwas Hilfe von außen erforderlich, um echte Fortschritte zu erzielen. Sobald Sie den Funken der Selbstbefreiung einmal entzündet haben, ist nicht abzusehen, wie hell das Feuer einmal brennen wird.

Das Folgende ist ein Leitfaden, der Ihnen dabei helfen kann, sich von narzisstischem Missbrauch zu befreien und zu heilen:

1. Erkennen Sie die Symptome von narzisstischem Missbrauch

Eine von narzisstischem Missbrauch geprägte Beziehung weist einige der folgenden Symptome auf:

  • Sie ist unausgeglichen: Ihrer narzisstisch agierenden Bezugsperson gelingt es immer wieder, die Oberhand zu gewinnen und das letzte Wort zu haben. Sie müssen ständig darum kämpfen, von ihr auf Augenhöhe behandelt zu werden. Die Anliegen und Probleme des Narzissten haben immer Priorität vor Ihren eigenen. Sobald Sie einmal versuchen, sich auszudrücken oder durchzusetzen, findet der andere einen Weg, um Sie zu unterdrücken und den Fokus wieder zurück auf sich selbst zu lenken.
  • Sie ist manipulativ: Irgendwie gelingt es Ihrer Bezugsperson immer wieder, sich gegen Sie durchzusetzen und Sie zu bestimmten Handlungen zu bringen. Oft nehmen Sie sich fest vor, beim nächsten Mal nicht mehr darauf hereinzufallen. Trotzdem passiert es immer wieder. Sobald Sie selbst einmal versuchen, Ihre Bezugsperson zu irgendetwas zu bewegen, stoßen Sie dabei auf derart viele Hürden und Hindernisse, dass Sie irgendwann frustriert aufgeben.
  • Sie ist aufdringlich: Ihre Bezugsperson nimmt ständig einen zentralen Platz in Ihren Gedanken ein. Manchmal fällt es Ihnen sogar schwer, psychologisch zwischen Ihnen selbst und Ihrer Bezugsperson zu unterscheiden. Der andere dringt mühelos in Ihren emotionalen Raum ein. Oft sehnen Sie sich nach Distanz und „Raum zum Atmen“, doch der Gedanke daran erweckt in Ihnen starke Schuldgefühle. Ein wirklich eigenständiges Individuum zu sein, das selbst über sein Schicksal bestimmt, scheint für Sie keine wirkliche Option zu sein, solange der andere Mensch Teil Ihres Lebens ist.
  • Sie ist starr und unbeweglich: Die Beziehung ermöglicht Ihnen nur wenig persönliches Wachstum und scheint sich nicht zufriedenstellend zu entwickeln. Vieles an ihr fühlt sich an wie leere Rituale. Sie wünschen sich, da wäre mehr.
  • Sie ist anstrengend: Ohne erkennbaren Grund behandeln Sie Ihre Bezugsperson wie ein rohes Ei. Schon in der Nähe des anderen Menschen zu sein sorgt bei Ihnen für ein Gefühl permanenter Anspannung, so als ob Sie ständig Erwartungen erfüllen oder sich beweisen müssten.
  • Sie ist erdrückend: Ihrer Beziehung scheint das unausgesprochene Gesetz zugrunde zu liegen, dass Ihre Bezugsperson Ihnen überlegen ist. Zeit mit dem anderen Menschen zu verbringen hinterlässt bei Ihnen das Gefühl, hoffnungslos unterlegen zu sein.
  • Sie ist leer: Die Beziehung fühlt sich schal und trist an und bietet Ihnen kaum emotionale „Nahrung“. 
  • Sie ist verwirrend: Trotz all Ihrer Mühen scheint es Ihnen nie zu gelingen, festen Boden unter Ihre Füße zu bekommen. Ständig gibt es irgendein neues Drama oder Problem, um das Sie sich kümmern oder das Sie „reparieren“ müssen, um die Bezugsperson „glücklich“ zu machen. Sie sehnen sich nach Frieden und nach Sicherheit, doch irgendwie scheint Ihnen beides immer wieder zu entwischen.
  • Sie wickelt Sie immer wieder ein: Eine Art unsichtbare Kraft scheint Sie an Ihre Bezugsperson zu binden und Sie immer wieder zurückzuziehen. Selbst wenn Sie es schaffen, sich einmal für eine kurze Zeit zu distanzieren, reicht eine einfache Frage aus, um Sie wieder zurückzuziehen. Es scheint eine emotionale Macht am Werk zu sein, die ein beunruhigendes Eigenleben führt und der Sie sich hilflos ausgeliefert fühlen.

Es ist wichtig, diese Symptome im Gedächtnis zu behalten, damit Sie sich daran erinnern können, dass einige Beziehungsdynamiken nicht normal sind, auch wenn der Narzisst oder Sie selbst versuchen, es sich einzureden. Indem Sie anerkennen, dass es Ihren Beziehungen an Ausgewogenheit mangelt, können Sie sich ein positives Gegenbild davon machen, welche Art von Beziehungen Sie wirklich wollen und wie Sie Ihre bestehenden Beziehungen in diese Richtung weiterentwickeln können. 

2. Hören Sie auf, sich als Opfer zu sehen

Solange Sie sich selbst als Opfer betrachten, werden Sie sich unbewusst weiter in narzisstischen Verhaltungsmustern bewegen und diese verstärken. Auch wenn es stimmt, dass unsere Erfahrungen uns prägen und einen großen Einfluss darauf haben, wie unsere Gegenwart gestaltet ist, liegt es ganz an uns, wie wir unsere Identität auf der Grundlage unserer Vergangenheit definieren. Statt uns als Opfer von Narzissmus zu betrachten, sollten wir uns als Zielpersonen von Narzissmus verstehen. Ein Opfer ist machtlos. Eine Zielperson ist von etwas betroffen, kann aber immer noch entscheiden, wie sie damit umgeht. Die Wahrheit ist: Aus dem einen oder anderen Grund befinden Sie sich auf dem „Radar“ von Narzissten. Das kann jedem Menschen passieren, sei es durch Geburt oder durch unglückliche Lebensereignisse. In dem Augenblick, in dem Sie sich der zerstörerischen Auswirkungen des Narzissmus bewusstwerden und sich vor Augen führen, wie schädlich er für Ihr Leben gewesen ist, gewinnen Sie eine entscheidende Macht zurück: Die Macht der Wahl. Sie können sich entscheiden, weiterhin in den Konditionierungen Ihrer Vergangenheit zu leben, oder Sie können beschließen, Ihre alten Erfahrungen und Prägungen mit neuen, bewusst gewählten zu „überschreiben“, um so auf eine bessere Zukunft hinzuarbeiten. Worauf ein Mensch seine Identität basiert, ist enorm wichtig. Ein Etikett wie „Opfer“ anzunehmen ist eine sich selbst erfüllende Prophezeiung, die Sie nur tiefer in das Problem verstrickt. Sie müssen also eine Entscheidung treffen: Werden Sie ein machtloses Opfer sein oder eine Zielperson, die erkennt, was vor sich geht und die sich weigert, sich manipulieren zu lassen?

3. Schaffen Sie sich einen Raum, in den narzisstischer Missbrauch nicht eindringen kann

Der Weg zur Genesung kann lang, schmerzhaft und frustrierend sein. Narzissten konzentrieren ihre Manipulation bewusst darauf, Ihnen Ihr höchstes Gut wegzunehmen: Ihren Freiraum. Wir alle brauchen „Raum“, um uns als Menschen zu entfalten. Dies umfasst physischen Raum, in dem wir uns sicher fühlen können, ebenso wie psychologischen Raum, in dem wir denken und klare Entscheidungen treffen können, und emotionalen Raum, in dem wir eine tiefgehende Verbindung mit unseren wahren Selbst herstellen können. Der Narzisst versucht, Ihnen all diese Räume zu nehmen. Er sät Zweifel in Ihnen, damit Sie sich ständig hinterfragen. Er programmiert Ihre Identität neu, überwältigt Ihre Sinne und verzehrt Sie von innen heraus. Ein Narzisst zielt darauf ab, Ihnen das wegzunehmen, was Sie zu „Ihnen selbst“ macht. Ihre Herausforderung besteht darin, den Raum, der Ihnen genommen wurde, wiederherzustellen. Möglicherweise müssen Sie überhaupt erst wieder ein Bewusstsein dafür entwickeln, dass Ihnen etwas fehlt. Der Raum, den Sie sich schaffen sollten, kann physisch oder in Ihrem Inneren existieren. Einige Beispiele, wie Sie sich Freiräume schaffen können, sind:

  • Alleinsein: Narzissten wollen, dass Sie sich alleine einsam fühlen. Sie sollen das Gefühl entwickeln, dass Sie den Narzissten brauchen, um eine vollwertige Person zu sein. Das Gegengift besteht darin, bewusst das Alleinsein zu suchen und sich daran zu gewöhnen. Gehen Sie im Park spazieren, um in Ruhe nachzudenken. Setzten Sie sich in ein Café, um dort einen Kaffee oder Tee zu trinken und zu lesen. Schaffen Sie sich einen „heiligen“ Ort, an dem Sie in Ruhe sitzen und nachdenken können. Die Idee ist, den Rückzug zur Gewohnheit zu machen. In diesem physischen Raum können Sie sich selbst die Erlaubnis erteilen, zu fühlen und zu denken, ohne dass jemand ihre Gedanken und Emotionen für sie interpretiert und definiert. Durch das Alleinsein werden Sie sich selbst von Angesicht zu Angesicht begegnen. Anfangs kann dies eine erschütternde Erfahrung sein. Das Alleinsein ist jedoch auch eine Chance für einen persönlichen „Reset“, um wieder eine Verbindung mit sich selbst und ein Gefühl von „Ich“ herzustellen, das niemanden sonst einschließt. Es ist eine Gelegenheit, sich zu „erinnern“, wer man ist.
  • Das Büro eines Therapeuten: Ein Therapeut kann Ihnen einen sicheren Raum bieten, in dem Sie Ihre Emotionen und Zweifel erforschen können. Der Therapeut bietet Ihnen einen objektiven Spiegel und ermöglicht Ihnen, Ihre geistige Gesundheit und Ihre Orientierung in der Wirklichkeit zurückzuerlangen, auch wenn sich der Narzisst alle Mühe gibt, beide zu zerstören. Narzisstischer Missbrauch funktioniert, indem er durch permanente und rücksichtslose Manipulation selbst die kleinsten Lücken in Ihrem Geist ausfüllt, bis er Ihre Realität ganz eingenommen hat. Eine Therapie ist dagegen ein wirksames Mittel, weil sie die vom Narzissten kreierte Realität in Frage stellt und ermöglicht, dass wieder „echte“, nicht fabrizierte Einsichten und Emotionen zu Ihnen durchdringen. Außerdem erlaubt sie Ihnen, zu erkennen, wie Sie selbst bei der narzisstischen Manipulation „mithelfen.“ Nicht nur der Narzisst manipuliert seine Zielperson, sondern auch die Zielperson selbst trägt ihren Teil bei, indem Sie sich in Illusionen und Selbsttäuschungen flüchtet, da ihr diese erst erlauben, die Situation zu ertragen. Phantasie und Selbsttäuschung sind natürliche Abwehrmechanismen, die ihre Existenzberechtigung haben. Wenn Sie jedoch versuchen, sich von narzisstischem Missbrauch zu heilen, können Ihnen diese Reaktionen in die Quere kommen. Ein guter Therapeut wird Sie auf sanfte Art dazu bringen, Ihre schädlichen Wahnvorstellungen zu hinterfragen. Er wird Sie herausfordern und ermutigen, Verantwortung für Ihre Emotionen und für Ihre Lebenssituationen zu übernehmen. Ein weiterer Vorteil daran, einen professionellen Begleiter auf dem Weg aus dem Narzissmus dabeizuhaben, ist, dass man alleine manchmal unterwegs den Mut verlieren kann. Narzisstischer Missbrauch hinterlässt dauerhafte Schäden im Selbstwertgefühl von Betroffenen, was dazu führen kann, dass man auf dem Weg der Heilung plötzlich den Mut und die Energie verliert, wenn man es am wenigsten erwartet. Narzisstischer Missbrauch kreiert eine ganze Reihe von Überzeugungen und Mustern in Ihrem Inneren, die noch lange nach dem Verschwinden des Narzissten fortbestehen können. Der Besuch in der Praxis eines Therapeuten kann daher eine ausgezeichnete Möglichkeit sein, um schädliche Prägungen zu durchbrechen und Sie wieder auf den richtigen Weg zu bringen.
  • Meditation: Halten Sie einen Moment lang inne. Atmen Sie tief durch und konzentrieren Sie sich auf Ihren Körper. Üben Sie diese Praxis regelmäßig. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Empfindungen und Emotionen. Ihr „denkender“ Verstand wird versuchen, sich wieder in den Fokus Ihrer Aufmerksamkeit zu drängen, doch wenn Sie die Ausdauer und den Mut aufbringen, Ihre ablenkenden Gedanken hinter sich zu lassen, können Sie in der Meditation einen inneren Raum voller Frieden finden. In der Meditation gibt es kein festes Ziel; das Mittel ist der Zweck. Es dauert eine Weile, dieses Paradoxon zu begreifen, doch sobald Sie sich die Meditation zur Gewohnheit gemacht haben, wird das Bild klarer werden. Sie werden erkennen, dass zwischen Ihren Gedanken und Ihrem Selbst ein Unterschied besteht. Sie „sind“ nicht Ihre Gedanken und Gefühle. Meditation bieten den Ansatz, um diese „Lücke“ zu öffnen, damit Sie sie selbst erleben können. Ihr Geist und Ihr Verstand sind Bereiche, in denen der Narzisst versucht, Sie zu beherrschen. Wenn Sie sich daher zu sehr mit ihnen identifizieren, machen Sie sich dadurch äußerst anfällig für Manipulation. Indem Sie Achtsamkeit praktizieren, erhöhen Sie Ihr Bewusstsein, und indem Sie Ihr Bewusstsein erhöhen, gewinnen Sie die Macht, narzisstischen Missbrauch zu erkennen und zu bekämpfen.

4. Die Hindernisse kennen

Für die Überwindung von narzisstischem Missbrauch ist es hilfreich, einige der Hindernisse vorab zu kennen, die Ihnen auf dem Weg der Heilung begegnen werden. Indem Sie sich dieser Hindernisse bewusst sind, versetzen Sie sich in die Lage, sie zu erkennen, zu beobachten und einfach weiter auf dem Pfad voranzuschreiten, sobald sie auftreten. Hindernisse sind konditionierte Muster in unserem Geist. Wenn wir uns weigern, uns auf sie einzulassen, verlieren sie allmählich die Macht über uns.

Einige Hindernisse, auf die Sie stoßen könnten, sind:

Hunger nach Liebe und Anerkennung

Wir alle haben ein angeborenes Bedürfnis zu lieben und geliebt zu werden. Narzisstischer Missbrauch erfüllt dieses Bedürfnis nicht, sondern lässt uns permanent in einem „liebeshungrigen“ Zustand zurück, da wir vom Narzissten nicht bekommen, was wir wirklich brauchen. Selbst wenn Sie sich körperlich von einem Narzissten befreit haben, bedarf es konsequenter und bedachter Fürsorge, um diesen Hunger zu stillen und Sie wieder in ein emotionales Gleichgewicht zu bringen. Sie können das Bedürfnis nicht einfach „abschalten“. Narzissten erkennen diesen Hunger in anderen Menschen schon von weitem und nutzen ihn aus, um sie zu manipulieren. Sie entwickeln dadurch eine Anziehungskraft auf Zielpersonen, die deren Urteilsvermögen trübt und der sie nur schwer widerstehen können. Dies kann dazu führen, dass die Zielperson ihre eigenen Bedürfnisse verleugnet und unwissentlich falsche Entscheidungen trifft.

Gedankenkontrolle

Narzisstischer Missbrauch ist eine Form der Gehirnwäsche. Um Sie zu kontrollieren, wird ein Narzisst so lange unerbittlich Ihren Verstand angreifen, bis Sie eine verzerrte Realitätswahrnehmung entwickelt haben. Der Narzisst zersetzt Ihr Denken, in dem er übe Sie urteilt, indem er Sie dazu bringt, sich und Ihre Lebensentscheidungen zu hinterfragen, und indem er Sie direkt belügt und mit falscher Propaganda darüber „füttert“, wie großartig er angeblich ist. Der Narzisst bringt Sie dazu, Dinge zu glauben, die nicht wahr sind. Sobald Sie als Zielperson eine verzerrte Realitätswahrnehmung entwickelt haben, werden Sie nicht mehr wissen, wie Sie jemals etwas an Ihrem Leben ändern sollen. Doch Ihre Realität ist Ihre Realität. Sie haben die Kontrolle über Ihren Verstand. Gute Freunde zu haben, denen man Fragen stellen kann, und einen guten Therapeuten zu haben, ist daher von größter Wichtigkeit.

Schuldgefühle

Schuld ist das permanente, unangenehme Gefühl, das rund um die Uhr an Ihnen nagt. Sie ist wie ein Tritt in die Eingeweide, jedes Mal, wenn Sie etwas tun, sagen oder auch nur denken. Sie ist das Resultat eines Lebens unter narzisstischem Missbrauch. Der Narzisst nährt Ihre Schuldgefühle, indem er Sie jedes Mal, wenn Sie sich nicht so verhalten, wie er es wünscht, an all die „Opfer“ erinnert, die er angeblich für Sie gebracht hat, auch wenn Sie diese nie von ihm verlangt oder erwartet haben. Wenn er Sie beispielsweise zum Abendessen einlädt und Sie es nicht schaffen können, aber trotzdem fragen, wer sonst noch kommt, und der Narzisst Ihnen daraufhin sagt: „Nun, du schon mal nicht, so viel wissen wir ja jetzt“, hinterfragt er damit Ihre Loyalität ihm gegenüber, damit Sie sich schuldig fühlen. Die hohen und streng durchgesetzten Erwartungen des Narzissten an Sie schaffen zahlreiche „Kollisionspunkte“, an denen Sie ständig reiben, sodass in Ihnen Schuldgefühle entstehen. Der Narzisst verschafft Ihnen damit ständig das Gefühl, dass Sie ihn immer wieder im Stich lassen. Wird man solchen Situationen regelmäßig ausgesetzt, entwickelt man irgendwann „gewohnheitsmäßige“, Schuldgefühle, die zu einem Leitmotiv Ihres Lebens werden können und sämtliche Ihrer Entscheidungen begleiten. 

Bei jedem der genannten Hindernisse ist die grundsätzliche Philosophie einfach: Machen Sie sich bewusst, dass Sie die Emotion empfinden, aber nicht die Emotion sind. Nehmen Sie die Regung wahr, machen Sie sich bewusst, was vor sich geht, hinterfragen Sie gegebenenfalls, ob die Emotion angebracht ist und bewegen Sie sich dann weiter vorwärts auf dem Weg zur Heilung. 

5. Erinnern Sie sich daran, was jenseits von narzisstischem Missbrauch liegt

Wir alle verlieren manchmal den Mut. Bei Zielpersonen von narzisstischem Missbrauch kann dies besonders oft passieren, da sie durch ihre Konditionierung vergessen haben, wie es überhaupt ist, Mut zu haben. Wenn man ständig dem Wahnsinn einer narzisstischen Gedankenwelt ausgesetzt ist, kann es passieren, dass man seinen Lebenszweck vergisst. Man verliert aus den Augen, wer man ist und warum man auf der Welt ist. Entsprechend müssen Sie lernen, Ihre Prioritäten wieder richtig zu ordnen. Die Heilung von narzisstischem Missbrauch erfordert es, zuerst Ihren Verstand zurückzuerobern und dann Ihr wahres Selbst. Sie müssen darum kämpfen, Sie selbst zu werden. Sie müssen darum kämpfen, Ihr angeborenes Recht zurückzubekommen, für sich selbst zu denken, zu fühlen und zu handeln. Narzissten nehmen Ihnen Ihr Grundrecht, selbst zu entscheiden, was für Sie am besten ist. Mehr noch: Sie überzeugen Sie, dass es falsch ist, es zu wollen. Lassen Sie sich von diesen Lügen nicht einwickeln. Es gibt ein Fundament in Ihnen, einen Ort von Spiritualität und Kraft, der Ihrem Leben wieder Klarheit und einen Sinn geben kann. Wenn Sie diese lebendige Präsenz aktuell nicht spüren können, erinnern Sie sich daran, dass sie trotzdem da ist und erschlossen werden kann. Erinnern Sie sich daran, wofür Sie kämpfen.

6. Halten Sie durch

Beharrlichkeit und Ausdauer sind ein Muss, um sich von narzisstischem Missbrauch zu befreien und zu erholen. Eine Struktur zu haben, der man folgen kann, ist ebenfalls entscheidend. Legen Sie das Opfer-Etikett ab, schaffen Sie sich Ihren eigenen unabhängigen Raum, kennen Sie Ihre Hindernisse und erinnern Sie sich täglich daran, worauf Sie hinarbeiten. Sie sind von Natur aus wunderbar und einzigartig, auch wenn man diese Tatsache in einer Welt, in der in vielen Bereichen Narzissten das Sagen haben, leicht aus den Augen verlieren kann. Vergessen Sie nicht: Sie sind es wert, sich zu befreien. Das Zurückerobern Ihres Selbst ist eine, vielleicht sogar die größte, Sache, für die es sich zu kämpfen lohnt.

Mehr über die Dynamik des Narzissmus und die 7 Übungen zur Überwindung und Heilung von narzisstischem Missbrauch erfahren Sie in meinem Buch „Sieg über Narzissmus“.

Like this article?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on reddit
Share on email

Transcend narcissism by evolving your true self

Musings And Insights On Narcissism

The following are musings and insights on narcissistic relationships, the narcissistic mentality and relationship dynamics in general. They are not researched or sourced from anywhere unless otherwise stated. They are

Read More »